Förderung von Energiemanagementsystemen

 

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht eine Förderung für Energiemanagementsysteme in Unternehmen, die eine planvolle Erfassung und Auswertung der Energieverbräuche erlauben.
Im Einzelnen werden gefördert die

Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001,

 
–die Erstzertifizierung eines Energiecontrollings,
 
–der Erwerb von Mess-, Zähler- und Sensoriktechnologie (Messtechnik) für Energiemanagementsysteme sowie
 
–der Erwerb von Software für Energiemanagementsysteme.
 
Ziel ist es, Voraussetzungen für die Umsetzung von effektiven Energieeffizienzmaßnahmen zu schaffen und so einen deutlichen Beitrag zu den Zielen des Energiekonzepts der Bundesregierung zu leisten.

 

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind alle Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in der Bundesrepublik Deutschland.

 

Voraussetzungen

Die Zertifizierung muss gemäß den technischen Anforderungen erfolgen.
Für die Zertifizierung eines Energiecontrollings muss das Unternehmen nachweisen, dass seine durchschnittlichen Jahresenergiekosten unter 200.000 EUR liegen.
Unternehmen, die kein kleines oder mittleres Unternehmen sind, dürfen für das Kalenderjahr, in dem der Antrag auf Förderung gestellt wird, keine Entlastung von der Energie- und/oder Stromsteuer nach § 10 des Stromsteuergesetzes bzw. § 55 des Energiesteuergesetzes (Spitzenausgleich) erhalten.
Die geförderten Maßnahmen wie Messtechnik und Software müssen i.d.R. mindestens drei Jahre zweckentsprechend betrieben werden.
Das Vorhaben muss in Deutschland realisiert werden.
Mit dem Vorhaben darf noch nicht begonnen worden sein.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei sowie des Steinkohlenbergbaus, Unternehmen in Schwierigkeiten, Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist sowie Unternehmen, die die Besondere Ausgleichsregelung gemäß EEG in Anspruch nehmen.

 

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt
–für die Erstzertifizierung nach DIN EN ISO 50001 maximal 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 8.000 EUR,
 
–für die Erstzertifizierung eines Energiecontrollings maximal 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 1.500 EUR,
 
–für den Erwerb von Messtechnik für Energiemanagementsysteme maximal 20% der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 8.000 EUR und
 
–für den Erwerb von Software für Energiemanagementsysteme maximal 20% der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 4.000 EUR.
 
Innerhalb von 36 Monaten kann ein Unternehmen Zuwendungen zu mehreren Maßnahmen erhalten. Die Gesamtsumme der Zuwendungen ist auf maximal 20.000 EUR innerhalb dieses Zeitraums beschränkt.

 

Antragsverfahren

Anträge können über ein elektronisches Verfahren bei der Bewilligungsstelle
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Referat 422 Frankfurter Straße 29–35 65760 Eschborn Tel. (0 61 96) 9 08-5 03 Internet: http://www.bafa.de
eingereicht werden.
Weitere Informationen sind über die Internetseite des BAFA erhältlich.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 22. Juli 2013, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 6. August 2013, B1; Informationen des BAFA, Stand Juli 2014.

Geltungsdauer

Die Richtlinie ist befristet bis zum 31. Dezember 2016.